The Young Elites von Marie Lu


Titel: The Young Elites
Autor: Marie Lu
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 355
Verlag: Penguin
Serie: Ja.
1. The Young Elites
2. The Rose Society
3. The Midnight Star
Genre: Jugendbuch
Auf Deutsch erschienen? 
"Die Gemeinschaft der Dolche" · Verlag: Loewe · Erschienen am: 16.01.2017
· Übersetzer: Sandra Knuffinke und Jessika Komina · 416 Seiten · Hardcover · 18,95€



Zur Geschichte:
Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe...
Quelle: Loewe
Meine Meinung:
Die Handlung von "The Young Elites" kann in zwei Teile aufgespalten werden. Im ersten werden zunächst die Idee, die Charaktere und ein grobes Bild der weitern Handlung dargestellt und näher erklärt. Im zweiten Teil kam es mir so vor als hätten die Charaktere die Handlung in ihre eigenen Hände genommen und die Stimme der Autorin so nach und nach überlagert. Als wären sie real geworden! Während zu Beginn die meisten Geschehnisse vorhersehbar waren und mich als Leser nicht wirklich überrascht haben, wurde durch die intelligent gegeneinander ausgespielten Blickwinkel der Protagonisten, die Übersicht auf die Ereignisse vernebelt und so wurde ich nicht nur einmal innerhalb weniger Seiten vollkommen überrascht.

Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, wobei ich meine Probleme mit ein paar Charaktereigenschaften hatte. Aber man muss ja nicht jeden mögen und solange die Autorin das Verhalten der Charaktere plausibel erklären kann, ist das alles andere als schlimm. Eher im Gegenteil. Ich habe lange kein Buch gelesen in dem ich von Mitleid mit der Protagonistin zu einer gewissen Abneigung ihr gegenüber gelangt bin und trotzdem unbedingt weiter lesen wollte!
Jeder einzelne Charakter wurde minuziös ausgearbeitet und mit viel Liebe gestaltet. Mir hat es super gut gefallen, mit welcher Natürlichkeit die Autorin auch homosexuelle Charaktere eingebunden und dargestellt hat. Sie zentriert sich nicht, wie so viele andere Autoren,  auf die Situation der Charaktere oder darauf wie sie mit ihrer "Andersartigkeit" zu kämpfen haben sondern setzt sie wie die anderen Charaktere in ein normales Umfeld.
Generell kann ich sagen, dass die Charaktere allesamt einzigartig und greifbar waren, wodurch das Spiel mit den Blickwinkelwechsel nur noch interessanter wurde.

Fazit:
"The Young Elites" stellt einen starken Start einer Trilogie mit viel Potential dar. Die Originalität der Idee, die Charaktere und die unerwarteten Plottwists haben für mich ein tolles Buch geschaffen, welches man erhält, wenn man die Längen des Anfangs überwindet. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen