The Rose Society von Marie Lu


Titel: The Rose Society
Autor: Marie Lu
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 398
Verlag: Penguin
Serie: Ja.
1. The Young Elites
2. The Rose Society
3. The Midnight Star
Genre: Jugendbuch
Auf Deutsch erschienen? 
"Das Bündnis der Rosen" · Verlag: Loewe · Erschienen am: 11.10.2017
· Übersetzer: Sandra Knuffinke und Jessika Komina · 400 Seiten · Hardcover · 18,95€



Zur Geschichte:
Adelina hat nur ein Ziel vor Augen: Rache. An der Inquisition, den weißen Soldaten, die sie beinahe getötet hätten, und an der Gemeinschaft der Dolche, von der sie verraten und verstoßen wurde. Unter dem Namen Weiße Wölfin sucht sie gemeinsam mit ihrer Schwester nach weiteren Begabten, um ein eigenes Bündnis zu schließen. Mit dessen Hilfe wollen sie der grausamen Verfolgung durch die Inquisition für immer ein Ende bereiten. Aber Adelina ist alles andere als eine Heldin. Ihre finsteren Kräfte entgleiten mehr und mehr ihrer Kontrolle. Verzweifelt kämpft sie gegen diese innere Dunkelheit an – und droht den Kampf zu verlieren.
Quelle: Loewe
Meine Meinung:
Die Handlung von "The Rose Society" kann, genau wie die von Band 1, in zwei Teile aufgespalten werden. Doch während man in "The Young Elites" eine Einführung in die Charaktere und die Idee bekam, hat man in diesem Band nur der Reise Adelinas durch die Lande geliefert bekommen. Es werden zwar einige neue Charaktere vorgestellt, doch trotzdem wirkte der Anfang ziemlich schleppend. Gegen Mitte des Buches zog die Spannung an. Adelina und ihre Gefährten treffen auf ehemalige Freunde und Feinde und nach und nach kommt immer mehr Schwung in die Geschichte. Der Spannungsbogen zieht sich bis hin zum Ende, wo er nochmal exponentiell ansteigt und mit einem großen Knall das Buch beendet.

Ich fand es schade, dass wenig Geschichte um die in Band 1 vorgestellten Charaktere erzählt wurde. In diesem Band hat sich Marie Lu auf die neuen Charaktere und auf Adelina fokussiert, was zwar auch nicht schlecht war, jedoch hätte ich sehr gerne gelesen, wie ihre ehemaligen Begleiter mit den Geschehnissen klarkommen.
Die neu vorgestellten Charaktere fand ich trotzdem toll. Vor allem Maggiano fand ich sehr gut ausgearbeitet und sah ihn seit seiner Einführung als potentiellen Anker für Adelina. Diese driftete nämlich immer mehr in die Anti-Hero-Protagonistin ab. Ihre Gefühle und ihre Motivationen werden nach und nach immer düsterer und während ich in Band 1 noch eine gewisse Abneigung ihr gegenüber gehegt habe, konnte ich viele ihrer Taten gut nachvollziehen, obwohl ich selbst nie so reagiert hätte. Die Autorin hat es geschafft einen unsympathischen Charakter vollkommen verständlich und menschlich zu beschreiben, mit plausiblen Rachegelüsten und begründeten Hassgefühlen. Mit ihrer steigenden Macht können wir auch ihren psychischen Verfall beobachten und ich habe mich als Leser vor allem auf den letzten Metern oft unsicher gefühlt, was nun Realität ist oder Adelinas Illusionen entspringt.

Der Schreibstil der Autorin ist in diesem Teil wieder genau so stark wie im ersten. Mit wenigen Worten zaubert sie eine düstere Atmosphäre, welche sich über das gesamte Buch gezogen hat, ohne das es ständig erwähnt wurde. 

Fazit:
"The Rose Society" ist ein etwas schwächerer zweiter Band, jedoch hat Marie Lu es geschafft einige Punkte anzudeuten, welche viel Lust auf den dritten und finalen Band machen. Gerade das Finale hat die Vorfreude gesteigert und die Schattenseiten der Macht erneut aufgezeigt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen