Die Schwester des Tänzers von Eva Stachniak


Titel: Die Schwester des Tänzers
Autor: Eva Stachniak
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 570
Verlag: Insel Verlag
Serie: Nein. 
Genre: Historischer Roman
Preis: 15,95€

Zur Geschichte:
In der Familie Nijinsky dreht sich alles nur um eines: ums Ballett. Als Bronislawa und Waslaw um 1900 in St. Petersburg aufwachsen, bewundern sie allabendlich ihre Eltern in der Garderobe, nervös vor den Auftritten, erhitzt und gelöst danach. Auch für die beiden Kinder ist der Weg vorgezeichnet: Sie werden an der kaiserlichen Ballettakademie aufgenommen – und schon bald zeigt sich, dass besonders Waslaw alle anderen überflügelt. Den Geschwistern steht eine ganze Welt offen – Paris, London, später gar New York –, eine Welt harten Trainings und geschundener Füße, aber auch des Glamours und des Ruhms...

Meine Meinung:
Da ich schon länger die Bücher von Eva Stachniak lesen wollte, kam mir dieses Buch sehr gelegen! Ich tanze selber Ballett als Hobby und war so sehr aufgeregt auf ein Buch über die Familie Nijinsky. Während vor allem Waslaw den meisten Tänzern und ballett-affinen Menschen ein Begriff ist, wurde auch seine Schwester Bronislawa als Tänzerin, Choreographin und Ballettpädagogin gefeiert. "Die Schwester des Tänzers" ist eine einzigartige Chance in das Leben dieser beiden Tänzer (vor allem aber in das Bronias) zu werfen.

Ich werde mich nicht daran wagen, das Tun und Lassen der Protagonistin zu beurteilen. Auch wenn ich in manchen Situationen nicht mit Bronia übereinstimmte, hat die Autorin es geschafft, mir den Grund weshalb sie so handelte zu vermitteln und verständlich zu machen. Die Erzählungen wirken authentisch, künstlerisch geprägt und haben mich zurück in die Zeit um 1900 versetzt. Vor Allem durch die Wortwahl und die oft etwas längeren Satzbauten, gelang es Eva Stachniak mir das Gefühl des kaiserlichen Russlands zu verdeutlichen.
Während Bronia sehr gründlich recherchiert wurde und dementsprechend runde und facettenreich dargestellt wird, kommen die anderen Charaktere oft ein bisschen zu kurz. Ich hätte gerne ein wenig mehr Details über Nebencharaktere und deren Beziehung zu Bronia erhofft. Gerade in dem Fall von Kolja kamen einige Sachen sehr schnell und überraschend.

Das Buch braucht Zeit. Es wird eine ziemlich große Zeitspanne in dem Buch abgehandelt. Von den Kinderfüßen an erzählt uns Bronia von ihrem Leben mit dem und im Schatten vom übertalentierten Bruder. Durch die lange Zeitspanne und das Detailreichtum der Erzählungen wird man von Eindrücken regelrecht überflutet, weshalb ich deutlich länger für das Buch gebraucht habe als normalerweise. 

Fazit:
Ein toller historischer Roman über die reale Geschichte der Bronislawa Nijinska!
Vielen Dank an den Insel Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hi Henny,

    ich hab das Hörbuch dazu und war total begeistert. Ich gebe dir Recht, dass die Geschichte Zeit braucht, aber sie lohnt sich.

    Alles Liebe
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Oh, du tanzt Ballet? Das ist ja toll! :-)

    Das Buch klingt sehr interessant, obwohl ich es immer schade finde, wenn Nebencharaktere blass bleiben oder kaum eine Rolle spielen.

    Sehr schöne Rezension!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen