Talon - Drachenherz von Julie Kagawa

Titel: Talon - Drachenherz
Autor: Julie Kagawa
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 544
Verlag: Heyne fliegt
Serie: Ja.
1. Talon - Drachenzeit
2. Talon - Drachenherz
3. Soldier (auf Englisch - April 2016)
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Preis: 16,99
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Hach, dieses Cover, ich finde es einfach nur toll! Das grüne war ja schon schön, aber in Pink?! Ich könnte vor Liebe umfallen! Jedes mal, wenn ich das Cover anschaue, bin ich positiv davon überrascht wie schön es ist.

Zur Geschichte:
Nachdem Garret den Orden verraten hat um Ember vor dem Tod zu bewahren, muss er sich den Konsequenzen seines Tuns stellen. Doch Ember ahnt, dass es Garret nicht gut ergehen wird un überzeugt ihren mitflüchtigen, Riley, davon Garret zu helfen. Sowohl Riley, als auch sein Gehilfe Wes, sind alles andere als glücklich darüber, trotzdem überwinden die beiden sich und machen sich auf den Weg den Soldaten zu befreien. Doch will Riley seinen Erzfeind zu dem sich Ember offensichtlich hingezogen fühlt überhaupt befreien? Und, wenn sie es machen, was kommt danach?

Meine Meinung:
Wie ihr hier nachlesen könnt, habe ich den ersten Band der Reihe regelrecht aufgefuttert. Die Charaktere waren mir sympathisch, die Geschichte durchdacht und, trotz Intrigen, locker, alles wirkte natürlich und machte Spass. Bei Band 2 ändert sich dies. Wir werden direkt ins Geschehen geworfen und mit in die Spannung gezerrt. Einfach so, ohne Vorwarnung. Dieser aktionreiche Beginn, koppelt nach etwa 100 Seiten, an ein etwas entspannteren aber doch irgendwie nervösen Mittelteil. Die Nervosität und die Anspannung der Charaktere färbt sich auf den Leser ab und bringt einen dazu einfach weiter lesen zu wollen und seine Pflichten zu ignorieren.
Gegen Ende wird die gesamte Anspannung der letzten 200 Seiten nochmal auf einen Höhepunkt getrieben. Die Machenschaften der Charaktere werden nach und nach miteinander verknüpft und es werden weitere grosse Fragen aufgeworfen, die natürlich zu einem ziemlich miesen Cliffhanger führen. Ich hatte nach dem Ende einen richtigen Book-Hangover, so dass jedes Buch das ich in die Hand genommen habe, ich nach ein paar Seiten wieder weglegen musste, weil ich mich einfach nicht darauf konzentrieren konnte.
Die Charaktere bleiben in ihren Rollen. Die, die ich schon in Band 1 nicht mochte (z.B. Riley), wurden mir nicht sympathischer und die, die ich mochte, haben daran nichts geändert. Was mich jedoch ein bisschen gestört hat, war die unheimliche Naivität von Ember. Sie hat in diesem Band eigentlich nichts auf die Reihe bekommen, was echt schade ist, denn so ist sie total von den Jungs abhängig und baut fast nur Mist, wenn sie auf sich alleine gestellt ist. So haben wir sie im ersten Band nicht kennengelernt.
Auch in diesem Band ist der Schreibstil gewohnt locker gehalten wodurch er jedoch keineswegs an kleinen Details mangelt. Nachdem mir der zweite Band auch so gut gefallen hat, werde ich mir wohl die anderen Bücher der Autorin mal von ganz nah angucken!


Fazit:
Ein äusserst guter zweiter Band, der gegenüber dem ersten, deutlich mehr Action aufweist, aber auch ein bisschen meine Nerven strapaziert hat, dank eines äusserst nervigen Charakters (Riley). Wäre er nicht so nervig gewesen, hätte das Buch endlich den Fluch des 2. Bandes überwunden und die gleiche Bewertung wie der erste erhalten.

Vielen Dank an Heyne fliegt für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Planet Germania - Über die Chance, fremd zu sein von Artur Rosenstern


Titel: Planet Germania - Über die Chance, fremd zu sein
Autor: Artur Rosenstern
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 180
Verlag: Verlag Monika Fuchs
Serie: Nein.
Genre: (Fiktionale) Biographie
Preis: 11,90€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Ich weiss ehrlich gesagt nicht, welches Cover mir besser gefällt. Das "Alte", mit einem 80-90er Jahre Flair der einen sofort in die Zeit des Buches wirft, oder das "Neue" mit den Marsmännchen auf dem Weg nach Deutschland. Beide Cover passen zu dem Buch und obwohl ersteres etwas ernsthafter rüberkommt, zieht letzteres wahrscheinlich deutlich mehr Blicke auf sich.

Zur Geschichte:
Andrej, ein junger Kasache mit schwäbischen Vorfahren, kommt quasi ohne ein Wort Deutsch zu können, nach Deutschland. Dort ist einer der ersten Sätze die er hört: "Hascht du viele PS, bischt du was, hascht du wenig PS, bischt du nix". Andrej nimmt sich also vor ein Auto zu kaufen. Vorher müssen aber noch ein paar Dinge geklärt werden. Das Ziel: ein echter Wessi zu werden. In Hannover, wo angeblich das beste Deutsch gesprochen wird, trifft er auf seinen ehemaligen Schulkameraden Murat, der es auch zu etwas bringen möchte: erst Millionär, dann Präsident von Kasachstan.
Doch bevor sie ihre Pläne umsetzen können, müssen die beiden sich mit der neuen Kultur, der neuen Sprache und den neuen Menschen auseinandersetzen. Es beginnt ein mal lustiges, mal bewegendes und mal nervenaufreibendes Abenteuer in der fremden, neuen Heimat namens Deutschland.

Meine Meinung:
Als ich das Buch vom Autor angeboten bekam, habe ich nicht zweimal überlegt. Als Tochter eines nicht-Deutschen, als Deutsche in Spanien, als Wiedereinwanderin, als Freundin eines Sohnes zweier Russlands-Deutscher (lustigerweise auch aus Kasachstan), MUSSTE ich das Buch einfach lesen! Und ich wurde nicht enttäuscht!
Die Geschichte von Andrej wird durch den Autor so toll erzählt, dass er einem sofort sympathisch ist ohne viel getan zu haben. Seine irgendwie kindliche Naivität, wie man im Westen zu etwas wird, trifft auf einen doch starken Kampfgeist, der zwar manchmal etwas gedrückt wird, aber meistens die Hürden auf sich nimmt. Der Kulturschock ist nicht ohne. Deutschland wurde in seiner Heimat ganz anders dargestellt als es eigentlich ist und Andrej hat oft Probleme mit der sehr öffentlichen Darstellung deutscher und internationaler (westlicher) Werte.
Bei Murat hatte ich oft das Gefühl, ein kleines Kind vor mir zu haben. Er ist quasi die Verkörperung eines am ökonomischen und sozialen Aufstieg orientierten-Sowjet, die ein bisschen durch den Kakao gezogen wurde. Dies geschieht jedoch nicht im negativen Sinne! Ganz und gar nicht! Trotz Murats etwas anderen Einstellung wird er sehr liebevoll dargestellt.
Die weiteren Charaktere sind nicht unheimlich rund, was aber kein Problem ist, denn es geht nur um Andrej und Murat und wie sie sich nach und nach besser in diesem Tohuwabohu an Gesellschaft zurechtfindet. Dabei entsteht einiges an Situationskomik die den Leser auch in etwas schwereren Situationen an der Stange hält.
Artur Rosenstern hat es in seinem Debüt geschafft eine Brücke zwischen komischen Situationen und den Gefühlen eines "Neuen" herzustellen ohne Vorurteilen noch weiteres Holz zum Brennen zu liefern. Er hat mir wieder vor Augen geführt was für ein tolles Erlebnis und was für eine tolle Chance es ist einmal wirklich fremd zu sein. Nicht für 1 Woche oder 1 Monat, sondern auf unbestimmte Zeit.

Fazit:
Der Autor schafft es, trotz Kritik am Umgang der Westdeutschen mit den sowjetischen Einwanderern, nicht den Humor zu verlieren. So wirkt diese Geschichte nicht wie eine Moralpredigt, sondern ist spannend zu lesen und regt zum Nachdenken an, was gerade in der jetzigen Situation ein toller Stoss in die richtige Richtung ist.

Dark Elements - Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout


Titel: Dark Elements - Steinerne Schwingen
Autor: Jennifer L. Armentrout
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 448
Verlag: Harper Collins
Serie: Ja.
1. Dark Elements - Steinerne Schwingen
2. Dark Elements - Eiskalte Sehnsucht
3. Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung
Genre: Young Adult / Fantasy
Preis: 16,90€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover hat etwas mystisches, altes an sich. Der Tribal-Effekt in dem der Flügel gezeichnet ist, gibt dem Cover einen härteren Ausdruck, der sich gut an den Titel "Steinerne Schwingen" anpasst. Was mir weniger gut gefällt ist diese übertriebene Glitzern des Hintergrundes. Irgendwie geht dadurch die schlichte Schönheit des Flügels verloren.

Zur Geschichte:
Layla ist eine 17-Jährige Wächterin, die nicht nur mit den anderen Wächtern in einem Haus wohnt, sondern auch die Welt von den unsäglichen Dämonen befreit in dem sie diese markiert, damit die anderen Wächter sie beseitigen können. Nur sie kann Dämonen an ihrer Seelenlosen Gestalt erkennen, was sie unheimlich kostbar macht. Als sie auf der Jagd in eine brenzlige Situation gelangt, rettet der Dämon Roth sie. Entsetzt über dessen Verhalten, rennt sie weg, doch als sie am nächsten Morgen zur Schule geht, wartet da genau dieser Dämon auf sie und auf einmal, sind doch nicht mehr alle Dämonen böse.

Meine Meinung:
Mein aller erstes Jennifer L. Armentrout Buch und ich bin hin und weg. Schon ab den ersten Seiten war mir Layla sehr sympathisch. Nicht nur, dass sie sich wie ein zugegeben etwas erwachsener Teenager verhält, auch wie die Autorin sie beschreibt, macht sie innerhalb von kürzester Zeit für den Leser greifbar. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt, was uns einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelt gibt und verstehen lässt wieso sie sich so aufführt. Denn in ihrem Leben hat sie nichts geschenkt bekommen. Als Weise wurde sie von den Wächtern zwar adoptiert, jedoch auf Grund ihres Dämonenblutes nie zu 100% akzeptiert. Dieser innerliche Konflikt ist sehr realistisch ausgearbeitet und bildet die solide Basis für eine rasante Entwicklung der Geschichte.
Die beiden Protagonisten mit denen Layla zu kämpfen hat, sind zwar gut durchdacht, jedoch haben mir bei Zayne, Laylas Stiefbruder, ein bisschen die Ecken und Kanten gefehlt. Egal wie perfekt die Wächter doch sein mögen, eine bisschen rauere Oberfläche hätte nicht geschaded. Roth, der Dämon, ist da deutlich runder, was ihn nicht nur realistischer, sondern auch deutlich liebenswürdiger macht als seinen "guten" Gegenspieler.
Die restlichen Charaktere sind leider ein bisschen blass geblieben, aber ich denke das wird sich noch in den Folgebänden ändern.
Der Schreibstil Armentrouts hat mich über die Seiten getragen und nicht mehr fallen gelassen. Obwohl es um Seite 200 ein kleines Spannungstief gibt, wird dieses durch die detailreiche, aber dennoch nicht langweilige Erzählweise kaschiert und ehe man sich versieht, steckt man wieder mitten in einer Aktion-Szene.
Ich habe lange hin und her überlegt ob ich das Buch lesen soll. Gerade wenn man die englischen Cover betrachtet, vermitteln diese eher ein Gefühl von flacher Liebesgeschichte. Doch lasst euch davon nicht abbringen! Die Autorin hat in diesem Buch eine umfangreiche Mythologie kreiert, die eigentlich im Zentrum des Geschehens steht.
Fazit:
Ein gelungener Auftakt, der die Spannung auf Band 2 nur so in die Lüfte treibt. Ich kann euch nur empfehlen: habt Band 2 bereit, denn der Cliffhanger ist so fies, dass man sofort weiter lesen möchte!

Love and Confess von Colleen Hoover


Titel: Love and Confess
Autor: Colleen Hoover
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 400
Verlag: DTV
Serie: Nein.
Genre: Contemporary
Preis: 12,95€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Mir gefällt das Cover richtig gut. Ich finde es ist unheimlich vielseitig interpretierbar obwohl es doch so simpel gehalten ist. Obwohl die Farben eher glücklich sind, ist der Gesichtsausdruck der Frau traurig.

Zur Geschichte:
Auburn hat vor vielen Jahren ihre erste grosse Liebe an den Tod verloren. Nun, 5 Jahre später und um einiges erwachsener, kehrt sie nach Dallas zurück um fern von ihrer Familie ein eigenes Leben aufzubauen. Doch nichts läuft so wie geplant. Auf der Suche nach einem Zweitjob, steht Auburn vor "Confess" einer Kunstgalerie, deren Schaufenster voller kleiner Handbeschrifteter Zettel hängt. Auf diesen Zetteln stehen anonyme Geständnisse, welche den Künstler Owen zu seinen Bildern inspirieren. Owen und Auburn fühlen sich ab dem ersten Moment zu einander hingezogen, doch beide haben Geheimnisse die alles zerstören könnten.

Meine Meinung:
Es ist für mich etwas schwer meine Gefühle zu diesem Buch in Worte zu fassen. Ich bin ohne Erwartungen an die Geschichte rangegangen, wurde dann komplett von den Füssen gerissen und darf nun überlegen wie ich es euch vermitteln soll, dass ihr unbedingt dieses Buch lesen müsst..
Die Geschichte an sich ist total süss, wenn auch an manchen Stellen etwas vorhersehbar. Andere wiederum sind so unerwartet, dass man als Leser ein paar mal ungläubig schlucken muss um dann die Seite erneut zu lesen. Doch sie ist nicht wie die typische Liebesgeschichte, Frau trifft Mann und Insta-Love. Als Auburn und Owen sich kennenlernen fängt es zwar von Anfang an irgendwie an zu knistern, aber durch die Blickwinkel der Beiden, erfährt man, dass sie auch irgendwie Angst haben sich dem anderen zu nähern und zu öffnen. Das macht das ganze nicht nur menschlicher, sondern bringt einem die Charaktere auch deutlich näher, weil so etwas doch deutlich nachvollziehbarer ist als Liebe auf den ersten Blick und Friede-Freude-Eierkuchen.
Die Charaktere sind beide sehr gut ausgearbeitet. Sie sind nicht künstlich perfekt gestaltet oder nicht nachvollziehbar. Die Reaktionen auf bestimmte Situationen sind realistisch und wirken nicht erzwungen, was die Charaktere einfach noch sympathischer macht, als sie schon sind.
Auburn ist eine taffe Frau. Sie hat ihr Leben zwar nicht 100%ig im Griff, aber kämpft für das was sie möchte und gibt bei Rückschlägen nicht auf. Trotzdem ist ihr Selbstbewusstsein so unheimlich kaputt, dass sie sich super schnell von höher stehenden Menschen einschüchtern lässt. Doch auch hier sieht man die tolle Ausarbeitung der Autorin. Auburn entwickelt sich in dem Buch stetig weiter und gewinnt immer mehr an Selbstbewusstsein, was nicht selten an Owens Unterstützung liegt. Denn Owen hat zwar selbst Probleme, aber er Auburn, dass sie die Kraft hat ihre Probleme zu überwinden und gibt ihr den Mut, sich ihren Feinden zu stellen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er lässt einen nur so über die Seiten fliegen und ist trotz happiger Situationen so locker und leicht, dass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. Ein absoluter Page-Turner, den ich innerhalb von einer Nacht durchlesen musste!

Fazit:
Eine tolle Geschichte in einem wunderschönen Schreibstil verpackt mit gut ausgearbeiteten, runden Charakteren, die einem sofort ans Herz wachsen. Einfach ein Must-Read!

Das war das Jahr 2015

Frohes neues Jahr!! Kaum hat 2015 angefangen, schon ist es wieder vorbei.. Ich wünsche euch allen einen tollen Start in das neue Jahr und viel Zeit zum Lesen!!
Dieses Jahr ist so unheimlich viel passiert! Nicht nur Buch- sondern auch Blog- und Privat-technisch.

Ich habe versucht monatlich eine Leserunde zu organisieren (was manchmal mehr, manchmal weniger gut geklappt hat). Ich habe eine Facebook-Seite eingerichtet, meinen Blog umdesigned und war zum ersten Mal auf einer Buchmesse (Teil 1, Teil 2). Ich habe viele tolle Blogger kennengelernt neue Leser bekommen und neue Blogs entdeckt. Es gab ein Gewinnspiel, Reiseberichte (Klick) und Challenges die zum Teil überlebt wurden. Es gab Neuzugänge, Monatsrückblicke, und viel viel mehr. Und ich habe dieses Jahr zum ersten mal mit anderen Bloggern gewichtelt und es lief super!!

Alles in Allem war es ein tolles Jahr und ich wollte mich bei euch allen für eure Unterstützung, eure Kommentare und fürs Lesen bedanken :)


Meine Bücher: 
Ich habe dieses Jahr 80 Bücher gelesen!
Aus diesen 80 Bücher ergeben sich 34.339 Seiten,
was etwa 96 Seiten am Tag sind!!

Dazu kamen 70 Neuzugänge

Meine Tops: 
  

Meine Flops: 



Meine Challenges: 
Challenge der Gegentele: 34/40 und 29/40
Harry Blogger Challenge: 14/14 und 6/6
Randomhouse-Challenge: 22/25
DSSM-Challenge: Nicht geschafft

Meine Vorsätze fürs neue Jahr:
1. Die Rezensionen direkt nach dem lesen schreiben und nicht monatelang damit warten :D
2. Insgesamt möchte ich 85 Bücher lesen
3. Davon sollten 50 Bücher vom aktuellen SuB sein
4. Und ich möchte 15 Reihen beenden oder auf den aktuellen Stand lesen

So! Ich mummel mich jetzt aufs Sofa und lese die Bücher zuende die ich in das neue Jahr mitgebracht habe!