Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance von Estelle Laure


Titel: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Autor: Estelle Laure
Sprecherin: Julia Meier
Veröffentlicht: 2016
Spielzeit: 2 Stunden 55 Minuten
Verlag: Jumbo Verlag
Serie: Nein. 
Genre: Jugendbuch
Preis: 16,99€

Zum Cover:
Das Cover zieht dank der vielen Farben und der einzigartigen Gestaltung sofort alle Blick auf sich. Gerade die kleinen Details, wie die Luftballons, der Regenschirm oder die Schwalbe geben dem ganzen noch etwas verspieltes.

Zur Geschichte:
Lucille steht kurz vor ihrem Abschluss und auch sonst läuft alles eigentlich ganz gut. Ihre beste Freundin Eden ist immer da, wenn sie sie braucht, sie versteht sich gut mit ihrer kleinen Schwester Wren und sie ist verliebt. Doch dann fährt ihre Mutter für zwei Wochen in den Urlaub, aus dem sie einfach nicht wieder zurückkommt und schon bald sieht sich Lucille mit der Realität des Lebens konfrontiert. Sie geht arbeiten, bezahlt die Rechnungen und kümmert sich um Wren. Aber ob das so lange gut geht?

Meine Meinung:
In "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" erzählt Estelle Laure die tragische Geschichte zweier Menschen die von der Person im Stich gelassen wurden, die eigentlich immer da sein sollte: ihrer Mutter. Wir lernen die Mutter der Beiden im Laufe des ganzen Buches nicht kennen, da sie von Anfang an verschwunden ist, erfahren also nur, wie Lucille und Wren mit dem Verschwinden umgehen. Die Geschichte plätschert langsam vor sich hin. Es gibt keine Höhe- oder Tiefpunkte, sondern es wird einfach erzählt, wie sich die Beiden durchschlagen. Das gesamte Buch ist so sehr ruhig, wird aber nie langweilig.


Die zu Beginn des Buches noch relativ entspannte und naive Lucille entwickelt sich während der fortschreitenden Geschichte zu einer jungen, verantwortungsvollen Frau. Auf einmal muss sie sich darum kümmern, dass ihre kleine Schwester saubere Kleidung zum anziehen hat, muss die Rechnungen bezahlen und muss aber zeitgleich noch für ihren Abschluss lernen. Aus diesem Stress heraus übertrifft sie sich immer wieder und wird mit jedem Tag stärker. Der Satz: "What doesn't kill you makes you stronger" passt hier zu 100%. Auch wenn sie viel Mist baut und es alles irgendwie immer schlimmer wird, schafft sie es nicht den Mut zu verlieren.

Wren, von der man meint, sie würde nicht genau verstehen was eigentlich abläuft, ist nicht so kindisch wie erst gedacht. Obwohl sie noch sehr jung ist, scheint sie unheimlich intelligent zu sein und merkt auch wann Lucille ihre Ruhe braucht. Ich hatte oft das Gefühl, dass sie von ihrem Umfeld unterschätzt wird und häufig auch vernachlässigt wurde. Mit Lucille als Mutterersatz, kann ich das verstehen. Von ihrer Mutter jedoch überhaupt nicht. Sie war, obwohl sie nicht viel "Screen-Time" hat, mein liebster Charakter des Buches!
Und da kommen wir schon zum nächsten Charakter: der Mutter. Im Laufe des Buches wird leider nicht aufgeklärt weshalb sie einfach so verschwindet. Wir als Leser, wie auch ihre Kinder, bekommen keine Erklärung dafür wieso sie mir nichts, dir nichts ihre Koffer packt und es riskiert ihre Kinder nie wieder zu sehen. Ich fand das nicht ganz so toll, weil ich mich sehr für die Hintergründe des Handelns interessiere und hier nur eine kleine Andeutung gemacht wurde, die aber diese Machenschaft noch lange nicht rechtfertigt.

Der Schreibstil der Autorin ist entwaffnend ehrlich. Obwohl das Buch ruhig von statten geht, ist man als Leser konstant hin- und hergerissen zwischen Verzweiflung, Wut und Mitleid. Es geschieht selten, dass ein Buch ohne grosse Action mich so mitfiebern lässt!

Die Stimme der Sprecherin hat mir gut gefallen. Sie hat es geschafft, jedem Charakter eine eigene Stimme zu verleihen. Ich habe jedoch das Gefühl, dass sie sich zu sehr darauf konzentriert hat, denn leider kamen dabei oft die zu vermittelnden Gefühle zu kurz.

Als bedauerlich empfinde ich den Klappentext, welcher auf eine tolle Liebesgeschichte hoffen lässt. Falls ihr diese lesen wollt: greift nicht zum Buch, denn die Liebe kommt hier wirklich nicht grossartig hervor.

Fazit:
Mit "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" hat Estelle Laure ein wunderschönes, trauriges aber auch realistisches Drama erschaffen, dass den Leser in seinen Bann nimmt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Trotz einigen Schwächen hat mir das von Julia Meier gelesene Buch entspannte Hörstunden bereitet.






Vielen Dank an den Jumbo Verlag und BloggdeinBuch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen