Taking Chances - Im Herzen bei dir von Molly McAdams

Titel: Taking Chances - Im Herzen bei dir
Autor: Molly McAdams
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 480
Verlag: Mira Taschenbuch
Serie: Ja.
1. Taking Chances
2. Trusting Liam (Englisch)
Genre: New Adult
Preis: 9,99
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Ich hoffe ich bin nicht die einzige bei der das Herz zerreisst bei diesem schönen, aber auch traurigen Cover. Es ist schön gemacht, auch wenn die Haare der drei unheimlich künstlich wirken und der angebliche Grössenunterschied zwischen dem Mädchen und den beiden Jungs, welcher mehrmals im Buch betont wird, geht komplett unter.

Zur Geschichte:
Harper, die unter dem strengem Regime ihres Vaters, einem Marine, grossgeworden ist und quasi mit den Soldaten auf der Basis gelebt hat, hat nach ihrem Abi den Entschluss gefasst aus diesem Leben zu flüchten. Auf einem College in Kalifornien will sie das ganz normale Studentenleben erleben: Partys, das tun was man möchte, flirten und einfach shoppen gehen. Nichts ist so wie sie es sich erwartet, als sie in der ersten Woche am College Chase kennenlernt, von dem sie sich wie magisch angezogen fühlt. Dann ist da noch Brandon, in den sie sich Hals über Kopf verliebt und mit dem sie bald zusammenkommt. Wäre da nicht diese blöde Anziehungskraft zu Chase und ein verhängnisvolles Wochenende...

Meine Meinung:
Wir befinden uns irgendwo in Amerika in einer Dreiecksbeziehung die sich nur in Büchern so auffinden lässt. Harper, die unter einem strikten Regime grossgeworden ist, lernt Chase und Brandon kennen und schon beginnt die Party. Harper hat sich nämlich in beide Hals über Kopf verliebt. Aber nicht so, wie man es bei einem ersten Freund erwarten würde, nein, sie ist so verknallt, dass sie direkt alles stehen und liegen lässt.

Ich bin ein bisschen sauer, ok, untertreiben wir nicht, ich bin unheimlich sauer auf die Autorin. Sie hat es geschafft eine sehr schöne Liebesgeschichte zu kreieren, die sich über 300 Seiten entwickelt und dann kam der Absturz. Die letzten 180 Seiten waren einfach nur noch schlecht. So wie ich den ersten Teil innerhalb eines Abends gelesen habe, habe ich für die letzten Seiten mehrere Tage gebraucht. Es wirkte nur noch künstlich erzwungen und machte sowohl die Protagonistin als auch alle Menschen die sie umgeben und unterstützt haben lächerlich.
Ich habe die Geschichte nicht abgrundtief gehasst, wie gesagt, die ersten 300 Seiten hatte ich sehr viel Spass an der Geschichte, hab mitgefiebert und habe gehofft, dass Harper mit dem, meiner Meinung nach, richtigen zusammenkommt und zusammenbleibt. Tja.. Pustekuchen. Aber nachdem es ein ziemlich offensichtliches Ereignis gibt (Spoiler: sie wird schwanger, weil sie meinte nicht verhüten zu müssen), lässt die Autorin innerhalb von 1-2 Seiten, ihre komplette Geschichte ins Nichts zerfallen um 20 Seiten später wie wild darauf herumzutrampeln. Ich bin geschockt, dass niemand vom Verlag da eingegriffen hat. Man hätte der Dame ausdrücklich sagen sollen, sie solle doch ihre verkorksten Gedanken für sich behalten und dem Leser ein positives Leseerlebnis lassen. Das hat sie nämlich nicht getan. Hätte ich nach besagtem Wendepunkt aufgehört zu lesen, wäre ich deutlich glücklicher mit diesem Buch gewesen.

Harper hat mich zuerst nicht besonders gestört. Sie war irgendwie das typische dorf-Mädchen, dass in die Grossstadt kommt. Sie ist von allem überwältigt und rennt mit ihrer neuen besten Freundin Bree auf eine Party, wo sie natürlich Chase kennenlernt, der nicht nur mega sexy und mega gutaussehend ist, sondern auch ein richtiger Idiot und der Bruder von Bree. Es beginnt sich eine "Beziehung" zu entwickeln die mehr masochistisch ist als alles andere. Doch dann lernt Harper Brandon kennen, der natürlich auch mega sexy und mega gutaussehend, und im Gegensatz zu Chase kein richtiger Idiot ist. Schade nur, dass Harper ja unheimlich zierlich und klein ist, denn dadurch sehen alle männlichen Wesen um sie herum die Notwendigkeit sie zu beschützen. Vor was fragt ihr euch? Ich weiss es nicht.. Denn falls es vor dem Leben war, haben sie es mächtig verbockt.

Der Schreibstil der Autorin ist in Ordnung. Ich fand ihn jetzt nicht vor Einzigartigkeit überschäumend, aber er war angenehm zu lesen. Was mich jedoch unheimlich gestört hat, waren diese ständigen Liebesbekundungen. Es wird ungelogen über 100 Mal "Ich liebe dich" gesagt. Auf 480 Seiten.

Fazit:
Dieses Buch wäre soo toll gewesen, hätte die Autorin nur einfach aufgehört zu schreiben, als sie auf die dümmste Idee kam, auf die man als Autor kommen kann. Durch den Wendepunkt ist die Bewertung von mir von 4-4,5 auf 1,5 gefallen. Sie hat ihr eigenes Buch zerstört.

Vielen Dank an BloggdeinBuch und Mira Taschenbuch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Huhu, das Buch steht oder stand bis eben auf meiner Wunschliste und ich wollte es mir schon als ebook runterladen... Aber nach deiner Rezension, werde ich es wohl nicht tun!!! :) LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Du kannst ja auch einfach nach 300 Seiten abbrechen :D Es ist echt schade, dass die letzten Seiten ein so tolles Buch zerstören können...
      Alles Liebe
      Henny

      Löschen
  2. ich habe das buch auch gelesen und war wirklich enttäuscht. mir fehlte einfach die Spannung und mich sprach der Schreibstil nicht 100% zu.Zu kurze Sätze, zuviel Umgangssprache.

    AntwortenLöschen
  3. Mir hat es leider von Anfang an nicht gefallen, auch schon vor der Wendung nicht. Harper war einfach unsympathisch und von Chemie zwischen den Charakteren habe ich nichts bemerkt. Mein erstes und letztes Buch von der Autorin :-(

    AntwortenLöschen