August 2015

Leute, Leute, Leute!!!! Nur 5 Neuzugänge!!! Man bin ich stolz auf mich! Wenn das so weiter geht, hab ich in 5-6 Jahren meinen SuB abgebaut! YAY! :DD

Lesenacht im August

Hallo alle zusammen!
Ihr wisst ja welcher Tag heute ist :D
Wie ihr schon am Banner seht, beginnt die Lesenacht heute um 19h!
Auch diesem Monat, geht die Lesenacht bis 01h. Und wieder ist niemand dazu verpflichtet bis zum Ende durchzuhalten :)

Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater


Titel: Wen der Rabe ruft
Autor: Maggie Stiefvater
Veröffentlicht: 2013
Seitenzahl: 464
Verlag: Script 5
Serie: Ja.
1. Wen der Rabe ruft
2. Wer die Lilie träumt
3. Was die Spiegel wissen
4. The Raven King  (ET Englisch: Mai 2016)
Genre: Urban Fantasy
Preis: 18,95€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Ich finde das Cover erstaunlich schön, dafür dass es so simpel ist. Die Farben sind schön (obwohl ich echt kein Fan von Grün bin) und diese langgezogenen Bäume im Hintergrund erinnern ein bisschen an ein gruseligen Film à la Tim Burton oder Coraline.

Zur Geschichte:
Blues Familie ist nicht wirklich normal. Ihre gesamte Familie ist übernatürlich begabt, alle bis auf Blue selbst. Trotzdem muss sie an einem kalten Abend jedes Frühjahr ihr Mutter Maura auf einen Friedhof begleiten um die bald-Toten willkommen zu heissen. Obwohl Blue nichts mit den Toten am Hut hat, sieht sie in diesem Jahr einen Geist verloren auf dem Friedhof stehen. Was hat es mit dem Jungen auf sich und warum sieht Blue seinen Geist?
Gansey ist auf der Suche nach dem "schlafenden König" Owen Glendower, welcher schon vor Jahrhunderten das Zeitliche gesegnet hat, aber angeblich nie wirklich starb. Diese Suche bringt Gansey auf die Ley-Linien, sogenannte Energie Linien welche die spirituellen Orte auf der Welt miteinander verbinden. Wird er Glendower finden können?

Meine Meinung:
Die Geschichte verspricht Spannung und tolle Lesestunden. Die Umsetzung dagegen, eher Langeweile und den Drang das Buch wegzulegen. Erst ab etwa der Hälfte, kam wirklich Spannung auf und ich wollte erfahren was denn nun los sei. Bis dahin wird alles nur halb erklärt, einfach in der Luft hängen gelassen um möglicherweise irgendwann wieder aufgegriffen zu werden. Maggie Stiefvater lässt sich unheimlich viel Zeit mit der Aufklärung der Fragen die dem Leser im Laufe des ersten Bandes aufkommen. Auf der einen Seite, schade, weil es nicht motiviert weiterzulesen, auf der anderen Seite gut, weil man am Ende doch irgendwie wissen möchte, wie das alles weitergeht und sich auf Band 2 stürzt.
Die Charaktere sind toll gestaltet worden. Blue ist zwar das stereotypische arme Mädchen ohne Freunde, aber sie ist keine graue Maus oder jemand der sich sehr schnell unterkriegen lässt. Ihre Reaktionen lassen manchmal zu wünschen übrig, aber wenn sie will, kann sie richtig schön auf den Tisch hauen. Gansey, eigentlich Richard Campbell Gansey III, ist glaub ich mein Lieblingscharakter. Er ist nachdenklich, intelligent und einigermassen charmant. Seine Wortwahl ist unheimlich hochgestochen, was mir persönlich total gefallen hat, da es einen schönen Kontrast zu Ronan bildet. Ronan ist der Rowdy der Gruppe. Er hat scheinbar irgendwelche Aggressionsprobleme die er besser mal beheben sollte. Der Charakter an sich ist unheimlich sarkastisch, was ihm ein ziemlich hohes Konfliktpotential gibt, da er niemanden ernst nimmt und dies auch extrem zeigt. Die restlichen Charaktere bleiben ein bisschen bedeutungslos, etwa wie Ravenclaw und Hufflepuff in Harry Potter. Sie sind nur begleitend da um etwas mehr Spannung hineinzubringen, was mich aber nicht sonderlich gestört hat.
Der Schreibstil der Autorin ist ziemlich gewöhnungsbedürftig. Es wird viel beschrieben aber wenn man von diesen kleinen (oft überflüssigen) Details mal absieht, ist es einfach der Geschichte zu folgen.

Fazit:
Ein Reihenauftakt der etwas mehr BÄM! und etwas weniger Details vertragen hätte. Die Charaktere wie auch die zwischenmenschlichen Beziehungen der Gruppe haben diese sehr reell wirken lassen. Leider hat die Autorin etwas länger gebraucht um endlich Spannung zu erzeugen.

[Ankündigung]Lesenacht im August

Hallo alle zusammen!
Ihr wisst ja welcher Tag naht... 
Genau! Die Lesenacht des Monats. Kurz: Lesenacht im August!
Wie immer findet diese in der letzten Woche des Monats statt, also nächste Woche Samstag, dem 29. August. :) 
Sie beginnt, wie ihr oben sehen könnt, um 19h und endet um 01h. Wir lesen also in den Sonntag. Natürlich muss nicht jeder bis 01h durchhalten!

Alle sind herzlich dazu eingeladen mitzumachen!!

Anmeldung.
Ihr könnt euch bis nächsten Samstag 19h durch ein Kommentar anmelden. Egal wohin das Kommentar und es ist auch relativ egal wann ihr dazustosst, falls ihr später anfangt. Naja, ausser ihr wollt um 23/00h anfangen, das ist ja eher weniger der Sinn ^_^

Teilnehmer.

Klar ist es Liebe von Sandy Hall


Titel: Sandy Hall
Autor: Maren Illinger
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 272
Verlag: Fischer Sauerländer
Serie: Nein.
Genre: Jugendbuch
Preis: 14,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover ist richtig besonders! Das Herz ist wie ein Baum, und die ganzen Blätter drumherum enthalten kleine versteckte Andeutungen auf den Inhalt (wie das Eichhörnchen). Aber mein Highlight ist, dass alles was in dunkelgrün gezeichnet ist, heisst die Blätter, der Baumstamm usw. hervorhebt. Es fühlt sich total schön an über das Cover zu streichen!

Zur Geschichte:
Lea und Gabe wären das perfekte Paar, wenn sie miteinander reden würden und endlich in die Pötte kommen würden. Alle um sie herum sehen diese wunderbare Liebe, von der besten Freundin, über den Busfahrer zum Einhörnchen, alle, ausser sie selbst. Die beiden verpassen es immer wieder den Anderen anzusprechen und so langsam sind beide ziemlich frustriert darüber.

Meine Meinung:
Das Buch ist unheimlich süss! Punkt. Das reicht eigentlich schon als Beschreibung.
Die Geschichte ist nichts neues, College, zwei Menschen die sich ineinander vergucken, aber es nicht schaffen miteinander zu reden, aus Angst der Andere könnte sich nicht verlieben. Aber hier ist einfach alles anders. Zum einen, weil wir die Geschichte aus den Sichtweisen von 14 verschiedenen Charakteren sehen, zum anderen, weil keiner dieser Charaktere einer der Protagonisten ist. Ernsthaft, wir lesen nicht ein einziges Mal etwas aus der Sicht von Lea oder von Gabe. Die ganze Geschichte basiert auf dem was die Freunde, Verwandten, Lehrer, Busfahrer, Bedienungen, usw. von der Geschichte mitbekommen. Und das macht es so unheimlich süss. Denn nicht nur der Leser fiebert mit den Protagonisten mit, auch die restlichen Charaktere des Buches tun dies und sind teilweise ganz gebannt von dem Verhalten der Beiden. Naja, alle bis auf die Bank und ein kleines Eichhörnchen, das nicht viel mehr als Nüsse im Kopf hat.

"Hoffentlich mögen sie Eicheln. Vielleicht sollte ich sie mit Eicheln bewerfen. Nein, keine gute Idee. Bloss keine Eichel-Verschwendung. Ich will meine Eicheln nicht teilen. Vielleicht mach mich das zu einem schlechten Eichhörnchen, aber ich will meine Eicheln nicht teilen. Vielleicht macht mich diese Eigenschaft aber auch zu einem guten Eichhörnchen. Zu einem perfekten Eichhörnchen. Zum Paradebeispiel eines Eichhörnchens." Seite 50

Lea und Gabe bleiben sehr schemenhaft. Sie haben beide keine Charakterzüge die ansatzweise auch nur negativ wären. Das scheint mir ein bisschen irreal, ist aber irgendwie kein grosses Problem bei der Geschichte. Lea war komplett austauschbar. Es hätte auch irgendein x-beliebiges Mädchen sein können. Sie blieb sehr vage, sehr unkonturiert, sehr nichts-sagend. Gabe dagegen war etwas greifbarer als sie. Er selbst hat sein Päckchen mit sich herumzuschleppen und man erfährt nach und nach mehr.
Der Schreibstil der Autorin ist ziemlich einfach zu lesen. Er wechselt ein bisschen von Person zu Person, so ist der Ton des Schreibstils der Freundin von Lea mädchenhafter als der der Lehrerin oder der des pessimistischen Kommilitonen.

Fazit:
Ein sehr süsses Buch für Zwischendurch. Die Charaktere sind unterschiedlich aber alle ziemlich flach gehalten. Viel mehr ist auf den wenigen Seiten mit der ziemlich grossen Schrift aber auch nicht möglich.
 

Vielen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Das Juwel - Die Gabe von Amy Ewing


Titel: Das Juwel - Die Gabe
Autor: Amy Ewing
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 448
Verlag: Fischer FJB
Serie: Ja.
1. Das Juwel - Die Gabe
2. The White Rose (ET Deutsch: August 2016)
3. The Black Key (ET Englisch: Oktober 2016)
Genre: Fantasy
Preis: 16,99
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover ist wirklich schön. Die kleinen silbernen Applikationen auf Violets Kleid sind auch auf dem Cover hervorgehoben, so dass es sich anfühlt, als würde man über klitzekleine Diamanten streichen.

Zur Geschichte:
Violet ist ein Surrogat. Das bedeutet, dass sie die Gabe hat, nur durch ihre Vorstellungskraft Dinge wachsen und verändern kann. Wegen dieser Gabe, wird sie dazu ausgewählt im Juwel, bei den Adeligen und den Bankiers zu wohnen, im Dienste der Familie die sie ersteigert. Doch diese Möglichkeit des besseren Lebens, wird durch ihre Pflicht der Familie gegenüber getrügt. Denn sie soll der Hausherrin ein Kind schenken.

Meine Meinung:
Die Geschichte ist ziemlich innovativ. Die Oberschicht ist nicht mehr in der Lage selbst Kinder zu gebären, auf Grund einer Genmutation. Nun findet sich aber ein Gen in einigen Bewohnerinnen der ärmeren Viertel, welches diesen erlaubt Kinder für die Reichen auszutragen. Diese Mädchen werden in geschlossenen Anstalten zu sogenannten Surrogaten ausgebildet bis sie am Ende ihrer Ausbildung an die Adeligen versteigert werden. Jedes Mädel bekommt ein Los und verliert mit dieser Zahl ihre gesamte Identität. Bis hier hin alles gut. Aber nun zu den Ungereimtheiten: Wieso können die Adeligen keine Kinder mehr bekommen, letztendlich kann es nicht an genetischen Problemen liegen, da Violet bzw. die Surrogate ja nur die Kinder austragen, nicht mit ihnen genetisch verwandt sind? Was ist mit der Rest der Welt geschehen? Wieso gibt es nur diese eine Stadt? Warum ist die Protagonistin so unheimlich naiv? Standen keine anderen Namen zur Verfügung?
Zum Thema der Namen: Absolut alles, das auch nur ansatzweise eine Eigenschaft hat, wird nach dieser benannt, falls nicht, gibt es halt Tiernamen! Violet, Raven, Crow, Ebony, die Farm, das Juwel... Ihr wisst was ich meine. Ich fand das anfangs nicht so schlimm, aber irgendwann war es ein bisschen nervig.
Violet wurde ihr Leben darauf vorbereitet ein Kind für eine reiche Familie zu gebären. Als sie dann versteigert wird, kommen ihre innersten Ängste auf, und es zeigt sich, dass sie keine Ahnung von Schwangerschaft hat. Aber so absolut gar nichts weiss sie darüber. Das wirkte ein bisschen unrealistisch und ziemlich naiv von ihrer Seite auf. Ein anderes Beispiel ist die Begegnung mit einem gewissen "Begleiter" einer Dame des Palastes. Es ist ziemlich klar, was diese Begleiter tun und wie sie die Damen glücklich halten. Aber als Violet das herausfindet fällt sie aus allen Wolken...

Violet an sich ist mir zu perfekt. Sie ist wunderschön, sie hat eine faszinierende Augenfarbe (die meines Wissens nach nur durch Albinismus entsteht), sie ist einfach bezaubernd. Sie spielt perfekt Cello, sie ist nicht ganz ungebildet und sie war eine der besten Surrogate in ihrer Klasse. Nicht umsonst war sie Los Nummer 197 von 200, mit 200 als das begehrteste Los von allen. Das alles ist einfach zu unrealistisch. Es ist ein bisschen klischeehaft und hebt die Protagonistin auf eine Art Podium, nach dem Motto, guckt alle wie toll sie ist. Ihre Naivität reisst das wiederum ein bisschen raus.
Auf der anderen Seiten finden wir dann die anderen Frauen, natürlich alle hinterhältig und böse. Es entstehen keine runden Charaktere, die nicht perfekt sind oder auch mal Fehler machen. Alles ist entweder schwarz oder weiss, Nuancen gibt es leider nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist luftig, leicht und mitreissend. Obwohl die Geschichte jetzt nicht grossartige Wendungen genommen hat, auch wenn es ein paar unvorhersehbare Momente gab, musste ich weiterlesen. Ich habe mich in keinem Moment dazu zwingen müssen weiterzulesen, im Gegenteil, ich hatte quasi keine Chance das Buch aus den Händen zu legen!

Fazit:
Eine interessante Geschichte mit ein paar Schwachstellen und offenen Fragen die hoffentlich im Laufe der Reihe nochmal aufgegriffen werden. Der lockere Schreibstil und der Gesamtatmosphäre erinnert an Kiera Cass Selection-Reihe.


Vielen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Gemeinsam Lesen #27

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam, tauschen uns über bei Schlunzenbuecher Bücher aus und beantworten Fragen.


#wirbloggenbücher und du?

Huhu ihr Lieben!
Vielleicht habt ihr ja schon von #wirsindbooktube gehört?
Diese Aktion fand vor ein paar Wochen auf Youtube statt und insgesamt haben über 40 Booktuber ihre Geschichten und ihre Liebe zu Büchern erzählt haben. Es war also nur eine Frage des Zeit, dass das ganze zu den Bloggern überschwappt!
Als ich die Aktion bei Facebook gesehen habe, und dann noch mit diesem tollen Logo, musste ich mich natürlich direkt anmelden und freue mich nun euch meine kleine Geschichte und die meines Blogs ein bisschen näher zu bringen :)

Was bedeutet für dich Buchbloggen? Warum machst du das eigentlich?
Buchbloggen bedeutet für mich, eine eigene Platform zu haben, auf der ich teilen kann was ich möchte. Auf der ich mich kreativ ausleben kann und auf der ich natürlich meine Liebe zu Büchern teilen kann. Hier auf meinem Blog kann ich vollkommen ich selbst sein und als ich selbst schreiben, ohne darauf Rücksicht nehmen zu müssen nicht ins Kreuzfeuer zu geraten. :D
Buchbloggen bedeutet für mich Freiheit. Ich entscheide wann und wieso etwas online geht.
Ausserdem ist es schön in der Community zu sein. Man lernt tolle Leute kennen die einen ähnlichen Buchgeschmack haben und die man sonst nicht kennengelernt hätte. Und alles in allem, macht es einfach nur Spass mich mit Gleichgesinnten über Bücher auszutauschen!

Wie bist du zum Buchbloggen gekommen? Was gab dir den Anstoss?
Ich fang jetzt einfach mal ganz von vorne an :D
Ich hab schon als ganz kleines Kind gelesen, gelesen, gelesen. Meine Mutter kam gar nicht mehr hinterher mit dem Bücherkauf. Irgendwann in der Pubertät, hab ich dann dieses Hobby vergessen. Schule bis 5/6 Uhr Abends, Hausaufgaben, andere Hobbys, usw. waren da erst einmal wichtiger.
Als ich dann vor 3 Jahren mit der Uni angefangen habe, kam das Lesen langsam wieder mehr in meinem Alltag vor. Ich hab mich auf Seiten wie LB angemeldet, habe an Leserunden teilgenommen, aber ich habe immer noch nicht so viel gelesen wie damals.
Vor etwa einem Jahr, hab ich mich dann dazu entschlossen wieder richtig zu lesen! Ich habe vorher etwas auf anderen Blogs gestöbert und war richtig richtig motiviert. Ich hab mir gedacht "Das will ich auch!" Und so kam es dann. Der Blog und das Lesen sind miteinander ziemlich verknüpft. Ohne das Lesen, würde ich nicht bloggen, ohne den Blog würde ich wahrscheinlich weniger Freizeitliteratur lesen.

Welche Berührungsängste hattest du?
Angefangen hat es bei Blogger oder Wordpress. Schnell war dann klar, dass ich zu Blogger bzw. Blogspot gehe, weil ich vor html schon genug Angst hatte um mich auf Wordpress zu stürzen :D
Dann begann es mit den Rezensionen und der generellen Aufmachung des Blogs. Schreibe ich Rezensionen richtig, wie ist das mit Rechtschreib-/Grammatikfehlern (ich habe nie offiziell Deutsch schreiben gelernt, deshalb war das eine riesige Angst!), was ist mit dem Design? Ich war etwas unsicher... und das ist echt untertrieben!!
Dazu kam noch, dass ich es überhaupt nicht mochte Werbung zu machen. Ich hab mich total unwohl gefühlt, wenn ich meinen Blog bei Facebook "verbreitet" habe. Aber noch unwohler hätte ich mich gefühlt, wenn ich nach 1 Monat bloggen keinen einzigen Follower gehabt hätte.

Zeig uns doch deinen Arbeitsplatz, dein Bücherregal, deinen liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, das für dich immanent wichtig ist zum buchbloggen.
Ich bin gerade bei meinen Eltern, hab also leider keine Möglichkeit euch zu zeigen wo ich blogge, wie mein Bücherregal aussieht und so weiter. Aber so ein Beitrag kommt eh, wenn ich mein neues Bücherregal bekomme :D (ich freu mich schon wie ein Honigkuchenpferd!)

Denk daran zurück, wie du angefangen hast: welche Tipps würdest du Buchblog-Anfängern geben?
Dranbleiben! 
Es gibt immer Zeiten in denen man keine Zeit oder keine Lust zum Bloggen hat. Diese Zeiten gehen vorüber, also nicht direkt alles aufgeben!
Konstant sein!
Ich kann es nicht ab wenn ich (oder ein anderer Blog) an einem Tag mehrere Posts veröffentlicht. Einer der beiden geht zwangsläufig unter. Aber wenn 1 Woche lang nichts gepostet wird und dann auf einmal jeden Tag, passiert es auch sehr schnell, das etwas nicht gelesen wird.
Planen, planen, planen! 
Ich weiss jetzt schon ganz genau, wann die nächste Lesenacht auf meinem Blog stattfinden wird (und zwar am 29. August). Ich weiss auch, wann Monatsrückblicke, Neuzugänge und Rezis online gehen. So kann ich nichts verpassen, ob nun das Erscheinungsdatum des rezensierten Buches oder die Ankündigung der Lesenacht!


So, das war mein kleiner Beitrag zum #wirbloggenbücher!
Ich hoffe euch hat mein kleiner Einblick gefallen



Liebe ist was für Idioten. Wie mich. von Sabine Schoder

Titel: Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
Autor: Sabine Schoder
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 398
Verlag: Fischer Sauerländer
Serie: Nein.
Genre: Jugendbuch
Preis: 16,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover erinnert ein bisschen an einen typischen Drohbrief aus irgendeinem TV-Drama! Die Idee gefällt mir, die Farben sind auffällig gewählt und generell fällt das Cover sehr schnell ins Auge.

Zur Geschichte:
Vikis Leben ist ein kleiner, oder auch grosses, Desaster. Nachdem ihre Mutter gestorben ist, steht sie in einer eher schlechten Beziehung zu ihrem Vater. Da passiert es schnell, dass sie mal ein bisschen mehr raucht. Ja, und genau das ist an ihrem Geburtstag passiert. Als sie am nächsten Morgen halbnackt im Bett von Jay Ferrety, dem von ihr verhassten Sänger, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Und auf einmal ist sie sich gar nicht mehr so sicher, ob Hass das beste Wort ist um ihre Gefühle zu ihm zu beschreiben.

Meine Meinung:
Das Buch ist der Hammer! Die Geschichte wird aus Vikis Perspektive geschrieben, was sie einem super nah bringt. Schon nach ein paar Seiten, war sie mir richtig ans Herz gewachsen, weil sie einfach so echt rüberkam. Ihr Leben war bisher nicht wirklich das beste und sie wirkt mit ihren 17 Jahren sehr erwachsen und vor Allem sehr unempfindlich. Sie ist unheimlich sarkastisch und ihr ist ziemlich schnuppe, was andere möglicherweise von ihr denken könnten. Sie zieht ihr Ding durch, das macht sie unheimlich sympathisch!
Neben Viki, gibt es natürlich auch Jay. Er kommt zu Beginn ein bisschen zu arrogant und zu selbstsicher rüber, was sich aber im Laufe des Buches legt. Es steckt so viel hinter der Fassade des Mädchenheldes, dass ich gar nicht weiss wo ich anfangen soll. Am besten macht ihr euch ein eigenes Bild davon!
Schon die beiden Hauptcharaktere sind nicht die 0815-Protagonisten eines Liebesromans. Aber dann kommt ja noch die Geschichte an sich dazu. Auch diese hebt sich stark von anderen Geschichten des Genres ab. Kein überflüssiger Kitsch, kein absehbares Ende und vor allem hat sie eine richtig tief gehende Message, die einen zum nachdenken bringt, wenn man denn aufhören kann sich die Tränen von den Wangen zu wischen.
Der Schreibstil der Autorin passt perfekt! Er ist einfach und flüssig zu lesen, an manchen stellen ziemlich poetisch, immer bewegend und vor Allem mitreissend.
"Ich bin das absolute Gegenteil von diesem Kerl. Er ist Licht und ich bin Schatten; wenn er seine Zähne zeigt, nennt man das lächeln, bei mit heisst es Fletschen. Zwei unvereinbare Gegensätze."

Fazit:
Eine absolute Leseempfehlung für alle die nicht auf 0815 Kitsch stehen und ein Buch haben möchten zum Nachdenken! Es ist eines der Bücher die einen kalt erwischen und dann für Tage nicht mehr loslassen.

Mind Games von Teri Terry


Titel: Mind Games
Autor: Teri Terry
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 464
Verlag: Coppenrath Verlag
Serie: Nein.
Genre: Dystopie
Preis: 16,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover ist richtig schön! Es hat etwas diamantenes. Es glitzert, hat Tiefe, einen hologrammartigen Effekt und irgendwie etwas beruhigendes. Ich könnte es Stundenlang angucken!

Zur Geschichte:
In Lunas Welt ist sie eine der wenigen Verweigerer. Verweigerer sind Menschen, die sich nicht an den virtuellen Unterrichtsstunden, den virtuellen Dates und eigentlich allem virtuellen beteiligen. Alles läuft Online ab. Als Luna von der grossen Online-Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird, denken alle es handelt sich um einen Fehler. Doch PareCo hat etwas vor, das sich Luna nie hätte vorstellen können.

Meine Meinung:
Die Idee ist interessant und gar nicht mal so abwegig! Obwohl die Welt ganz anders ist als unsere, findet man (erschreckend) viele Parallelen, die es einfach machen in das Buch einzusteigen und sich in die Protagonistin hineinzuversetzen. Oft musste ich erschrocken den Kopf schütteln, z.B. als erwähnt wird, dass Lunas Stiefmutter und ihre Direktorin ins gleiche Online-Fitnessstudio gehen. Bitte was?! So etwas ist nicht nur absurd, sondern auch ziemlich dämlich. Aber naja.
Was ich sehr schön fand, waren die Anspielungen auf die Gelöscht-Trilogie der Autorin. Dies hat diese beiden sehr unterschiedlichen Geschichten etwas miteinander verknüpft und lässt einen vieles Hinterfragen.
An sich entwickelt sich die Geschichte ziemlich zügig. Die 464 Seiten sind nur so dahingeflogen! Dies ist nicht nur durch die schnellen Abfolgen der Geschehnisse, sondern auch durch den flüssigen Schreibstil der Autorin verursacht, die uns mit ihren lockeren aber spannungsgeladenen Sätzen weiter in dieses neue Welt hineinzieht. Jedoch gibt einige Sachen, die ich mir ausführlicher gewünscht hätte. Nicht um zu entschleunigen, sondern weil so ziemlich viele Fragen offen geblieben sind.
Luna an sich ist ein durchschnittlicher Charakter. Sie benimmt sich oft ein bisschen dumm, was jedoch nicht so schlimm ist, wenn man an ihr Alter denkt. Neben ihr gibt es noch ein paar Nebencharaktere, die der Geschichte ein bisschen mehr Spannung geben. Auf der einen Seite ist Nana, die Grossmutter von Luna, die psychisch etwas abgedriftet ist. Von Beginn an, hatte ich das Gefühl sie weiss etwas, was sie Luna nicht sagen kann. Dann gibt es noch Hex und Gecko, zwei Hacker, die nicht nur die virtuelle Welt hinterfragen sondern auch manipulieren können.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und hat mich dazu gebracht mir jetzt auch die Gelöscht-Trilogie näher anzusehen.

Fazit:
Ein toller Zukunfts-Roman ohne viel Schnick Schnack aber mit viel Wahrheit dahinter. Er wirkt abschreckend, macht aber zeitgleich auch neugierig auf diese neue Art zu Leben! Da er jedoch bis auf die Spannung und ein bisschen Trauer nicht viel mehr Gefühlte hervorlockt, gibt es ein paar Punkte weniger.

Selection - Die Kronprinzessin von Kiera Cass


Titel: Selection - Die Kronprinzessin
Autor: Kiera Cass
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 398
Verlag: Fischer Sauerländer
Serie:Ja.
1. Selection
2. Selection - Die Elite
3. Selection - Der Erwählte
4. Selection - Die Kronprinzessin
Genre: Jugendbuch
Preis: 16,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Ich glaube das Cover ist das schönste der gesamten Reihe, auch wenn ja schon Band drei atemberaubend schön war. Die Farben sind toll und dadurch dass das Mädchen auf dem Cover das Diadem in der Hand hält, weiss man auch sofort, dass es sich um Eadlyn handelt. Die Reihe sieht einfach so schön im Regal aus!

Zur Geschichte:
20 Jahre nachdem Maxon und America die grosse Liebe durch das Casting fanden, ist nun ihre Tochter Eadlyn dran. 35 junge Männer aus ganz Illeá reisen zum Königspalast um um das Herz der Prinzessin zu kämpfen. Doch diese hat überhaupt keine Lust darauf, denn eigentlich möchte sie alleine herrschen. Widerwillig lässt sie das Casting über sich ergehen und merkt nach und nach, dass einige der Männer gar nicht mal so übel sind.

Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt 20 Jahre nach dem letzten Band. Mer ist völlig in ihrer Rolle als Königin aufgegangen und hat gemeinsam mit Maxon viele Veränderungen über das Land gebracht. Eadlyn wurde von Anfang an zur künftigen Königin erzogen, was sie nicht nur unheimlich verwöhnt, sondern auch tierisch von sich eingenommen macht. Sie ist unhöflich, verzogen und sich ihrer Macht so sicher, dass sie gar nicht erst hinterfragt ob das Volk sie liebt. Ihre Kommentare gegenüber den Kandidaten und gegenüber den Angestellten waren oft ziemlich unverschämt und rücksichtslos. Leider haben Mer und Maxon auch überhaupt nicht eingegriffen, sondern haben alles mit einem Kopfschütteln hingenommen.
Es ist interessant, das Casting mal von der anderen Seite zu sehen. Trotzdem hab ich mich oft gewundert wie undurchdacht und wie ziellos das ganze vorging. Im Laufe der Zeit haben sich alle Charaktere ein bisschen runder gestalten lassen. Eadlyn war nicht mehr die Oberzicke, sondern bekam auch ein paar menschliche Züge. Die Kandidaten haben sich als Tops oder Flops entpuppt und auf einmal wurde die ganze Story echt süss.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt einfach zu lesen. Ich fand es schön, dass es einige Unterschiede zu Mer gab, da es sich bei den Beiden um komplett unterschiedliche Charaktere handelt. So ist Eadlyn im Vergleich die Selbstsicherheit in Person, was sich natürlich im Schreibstil widerspiegelt. Alles liegt ihr zu Füssen!

Fazit:
Ich hatte viel Spass beim lesen, hätte mir aber mehr drumherum gewünscht. Dates, Rumzickereien und beleidigte Leberwurst spielen bilden keine Grundlage für ein spannendes Buch. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

Westeros - Die Welt von Eis und Feuer von George R. R. Martin

Titel: Westeros - Die Welt von Eis und Feuer
Autor: George R. R. Martin, Elio M. García und Linda Antonsson
Übersetzer: Andreas Helweg
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 336
Verlag: Penhaligon
Serie: Nein
Genre: Bildband / Fantasy
Preis: 29,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover ist echt etwas besonderes. Obwohl es sehr schlicht gehalten ist, ist es auffällig und lässt einen kaum den Blick wieder abwenden. Die dunkleren Teile, so wie das Emblem und die Schrift

Zum Inhalt:
Es handelt sich bei diesem Buch um einen Bildband über Westeros, der Welt die George R. R. Martin jahrelang kreiert, entwickelt und vertieft hat. Es beginnt mit der Geschichte des Altertums und arbeitet sich nach und nach vor bis zum Sturz des Hauses Targaryen, dann werden die einzelnen Regionen der bekannten Welt erforscht, ihr Aufbau, ihre Häuser und ihre Herrscher. Abschliessend werden die Stammbäume der drei wichtigsten Häuser Westeros, Targaryen, Lennister und Stark, abgebildet.
 
Das Buch ist ein umfassendes Werk über die Geschichte der bekannten Welt vor der Erfolgsreihe Game of Thrones.

Meine Meinung:
Ich muss sagen, ich hab das Gefühl dieses Buch ist weniger ein Bildband als ein unheimlich umfangreiches Lexikon über die fiktive Welt von Westeros. Die wunderschönen Bilder werden durch ellenlange Texte ergänzt, die so viel Information enthalten, dass es fast unmöglich zu sein scheint, sich nur einen Bruchteil davon zu merken!
Der Aufbau des Buches ist sehr übersichtlich gestaltet. Es beginnt, wie schon erwähnt, mit der Geschichte, vor der Ankunft der Ersten Menschen auf dem Festland Westeros. Es werden Riesen und Waldkinder beschrieben über die zwar wenig bekannt ist, die aber trotzdem eine Rolle in der Geschichte spielen. Ab der Ankunft der Ersten Menschen, wird spielerisch erzählt, wie nach und nach diese das Land eroberten und wie sich die Königreiche formten. Der erste Krieg, die ersten Könige, alles wird ins kleinste Detail erklärt aber nicht, als wäre es ein Fakt, sondern als würde man wirklich in einem Geschichtsbuch lesen, welches nicht auf Zeitzeugen sondern von Erzählungen und Forschungen basiert.
Ich finde es faszinierend, was für eine unheimlich komplexe Welt George R. R. Martin entwickelt hat. Jeder König, jedes Königreich und jedes Wesen ist hundertprozentig durchdacht und wird kompliziert und realistisch miteinander verknüpft.
Obwohl ich selbst, die Bücher nicht gelesen habe (was ich unbedingt nachholen muss), war ich überrascht wie sich der Autor manche Sachen vorgestellt hat und wie anders diese in der Serie umgesetzt wurden. Das für mich markanteste Beispiel ist der Eiserne Thron.
Neben solchen Beispielen finden sich in diesem Bildband unheimlich schöne Bilder der Schlösser und Burgen, der Umgebung und der Personen, welche ein grosses Lob nach dem Anderen einheimsen. 

Fazit:
Ein wunderschönes Buch mit zusätzlicher Info über die Welt von Eis und Feuer. Das einzige was mich etwas gestört hat, ist dass das Buch als Bildband verkauft wird. Ich finde es ist eher ein Lexikon oder ein Geschichtsbuch über eine Fantasy-Welt. Ich denke auch, dass es sich als Bildband schlechter verkauft. Nicht jeder hat das Geld und die Lust ein Buch mit Bildern zu kaufen, ein Buch mit Hintergrund-Info und tollen Geschichten wandert eher in den Warenkorb.

Shadow Falls Camp - Bei Sonnenaufgang von C. C. Hunter

Titel: Shadow Falls Camp - Bei Sonnenaufgang
Autor: C. C. Hunter
Übersetzer: Tanja Hamer
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 110
Verlag: Fischer FJB
Serie: Ja
1. Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht
2. Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen
3. Shadow Falls Camp - Entführt in der Dämmerung
4. Shadow Falls Camp - Verfolgt im Mondlicht
4.5. Shadow Falls Camp - Bei Sonnenaufgang
5. Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht
Genre: Fantasy
Preis: 3,99€
Hier Kaufen! 

Zur Geschichte:
Della möchte unbedingt für dir FRU arbeiten, um für Gerechtigkeit zu sorgen. Als Burnett ihr ihren ersten Auftrag gibt, ist sie völlig aus dem Häuschen. Wäre da nicht Steve, ihr Begleiter, der Gestaltwanderer, der ihr Schwierigkeiten bereitet, sich zu konzentrieren.

Meine Meinung:
Diese Kurzgeschichte findet zwischen dem vierten und fünften Band der Shadow Falls Camp ihren Platz. Wir begleiten Della auf einer Mission, welche in Band 4 erwähnt wird. Anstatt aus Kylies Sicht, erfahren wir was hinter der Mission steckt. Auch die Fassade, die Della sich aufgebaut hat, zerbricht ein bisschen durch diese Geschichte. Man lernt sie besser kennen und merkt, dass sie gar nicht der coole Vampir ist, den sie vorgibt zu sein.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flott und leicht zu lesen. Ich war ein bisschen überrascht, als die Geschichte zu Ende war, da ich das Gefühl hatte, erst seit ein paar Minuten zu lesen. C. C. Hunter hat einen tollen Charakter kreiert, der mindestens genau so umfangreich wie die Protagonistin, aber auf eine ganz andere Art und Weise besonders ist.
Ich hatte sehr viel Spass mit diesem Blick hinter die Kulissen des Camps!

Fazit:
Eine schöne Ergänzung zur Hauptstory! Man lernt Della ein bisschen besser kennen und erfährt, was es mit dem Auftrag, der schon im vierten Band erwähnt wurde, auf sich hat.

Juli 2015

Huhu!
Schon wieder ist ein Monat rum. Ich hatte mir vorgenommen diesen Monat nicht so viel zu posten, da ich ja Klausuren hatte. 4 Klausuren, bisher habe ich die Noten von zweien und beide sind bestanden (YAY! :D) mal sehen, wann die anderen beiden Noten rauskommen! Aber nun zum wichtigen: