Mind Games von Teri Terry


Titel: Mind Games
Autor: Teri Terry
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 464
Verlag: Coppenrath Verlag
Serie: Nein.
Genre: Dystopie
Preis: 16,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover ist richtig schön! Es hat etwas diamantenes. Es glitzert, hat Tiefe, einen hologrammartigen Effekt und irgendwie etwas beruhigendes. Ich könnte es Stundenlang angucken!

Zur Geschichte:
In Lunas Welt ist sie eine der wenigen Verweigerer. Verweigerer sind Menschen, die sich nicht an den virtuellen Unterrichtsstunden, den virtuellen Dates und eigentlich allem virtuellen beteiligen. Alles läuft Online ab. Als Luna von der grossen Online-Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird, denken alle es handelt sich um einen Fehler. Doch PareCo hat etwas vor, das sich Luna nie hätte vorstellen können.

Meine Meinung:
Die Idee ist interessant und gar nicht mal so abwegig! Obwohl die Welt ganz anders ist als unsere, findet man (erschreckend) viele Parallelen, die es einfach machen in das Buch einzusteigen und sich in die Protagonistin hineinzuversetzen. Oft musste ich erschrocken den Kopf schütteln, z.B. als erwähnt wird, dass Lunas Stiefmutter und ihre Direktorin ins gleiche Online-Fitnessstudio gehen. Bitte was?! So etwas ist nicht nur absurd, sondern auch ziemlich dämlich. Aber naja.
Was ich sehr schön fand, waren die Anspielungen auf die Gelöscht-Trilogie der Autorin. Dies hat diese beiden sehr unterschiedlichen Geschichten etwas miteinander verknüpft und lässt einen vieles Hinterfragen.
An sich entwickelt sich die Geschichte ziemlich zügig. Die 464 Seiten sind nur so dahingeflogen! Dies ist nicht nur durch die schnellen Abfolgen der Geschehnisse, sondern auch durch den flüssigen Schreibstil der Autorin verursacht, die uns mit ihren lockeren aber spannungsgeladenen Sätzen weiter in dieses neue Welt hineinzieht. Jedoch gibt einige Sachen, die ich mir ausführlicher gewünscht hätte. Nicht um zu entschleunigen, sondern weil so ziemlich viele Fragen offen geblieben sind.
Luna an sich ist ein durchschnittlicher Charakter. Sie benimmt sich oft ein bisschen dumm, was jedoch nicht so schlimm ist, wenn man an ihr Alter denkt. Neben ihr gibt es noch ein paar Nebencharaktere, die der Geschichte ein bisschen mehr Spannung geben. Auf der einen Seite ist Nana, die Grossmutter von Luna, die psychisch etwas abgedriftet ist. Von Beginn an, hatte ich das Gefühl sie weiss etwas, was sie Luna nicht sagen kann. Dann gibt es noch Hex und Gecko, zwei Hacker, die nicht nur die virtuelle Welt hinterfragen sondern auch manipulieren können.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und hat mich dazu gebracht mir jetzt auch die Gelöscht-Trilogie näher anzusehen.

Fazit:
Ein toller Zukunfts-Roman ohne viel Schnick Schnack aber mit viel Wahrheit dahinter. Er wirkt abschreckend, macht aber zeitgleich auch neugierig auf diese neue Art zu Leben! Da er jedoch bis auf die Spannung und ein bisschen Trauer nicht viel mehr Gefühlte hervorlockt, gibt es ein paar Punkte weniger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen