Des Menschen Wolf von Jürgen Freimann

Titel:  Des Menschen Wolf
Autor: Jürgen Freimann
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 180 Seiten
Verlag: Metropolis
Serie: Nein
Genre: Sachbuch
Preis: 19,80€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover ist simple gelten. Roter Hintergrund, und die lachenden Fratzen der “Anonymus”. Es verrät uns, dass es in diesem Buch um Enthüllungen geht und eine gewisse “Rebellion” gegenüber wie sich unsere Gesellschaft verhält. 

Zum Inhalt:
Das Buch ist in verschiedene Kategorien unterteilt. In jeder Kategorie (Konsumenten, Produzenten, Politiker…) erfährt man etwas über die Umstände und die möglichen Konsequenzen der aktuellen Situationen. Es werden Probleme dargestellt und mögliche Lösungen ausgearbeitet. Es ist zwar keine Unterhaltungsliteratur im Sinne von Romanen, aber es ist sehr unterhaltsam und öffnet die Augen gegenüber Sachen die zwar offensichtlich sind, aber die von uns einfach ignoriert werden.

Meine Meinung:
Inhalt und Meinung gehen bei der Reiz etwas ineinander über. Wie schon erwähnt werden Probleme dargestellt und mögliche Lösungen ausgearbeitet. Was ich sehr gut fand, ist dass der Autor nicht versucht irgendjemandem die Schuld in die Schuhe zu schieben, aber auch niemandem werden seine Verantwortungen entzogen. Es wird sachlich und plausibel argumentiert und es ist selbst für den Laien sehr verständlich geschrieben. Oft habe ich den Kopf geschüttelt über Sachen die eigentlich klar sind, aber wenn man sie so vorgeführt bekommt und sich damit richtig auseinandersetzt ist es schrecklich was unsere Gesellschaft alles einfach so akzeptiert. Das in Haushaltsutensilien schnell kaputtbare Teile eingebaut werden nur damit wir die Geräte nach einigen Jahren komplett ersetzen müssen ist mir schon seit Jahren klar (vor Allem wenn ich sehe wie lange die Sachen halten die meine Grosseltern vor 30-40 Jahren gekauft haben. Die gleichen Sachen halten heutzutage vielleicht 5 Jahre…), doch ganz ehrlich, gerade meine Generation ist in dieser Konsumgesellschaft grossgeworden. Mein 15-jähriger Cousin wird jährlich mit neuen Handys und Konsolen bombardiert. Es ist unsere Gewohnheit diese Sachen als selbstverständlich anzunehmen, aber dann müssen wir auch die Verantwortung für die Konsequenzen dieses Konsums auf uns nehmen.
So zurück zum Buch… Es ist zwar gut geschrieben und selbst für unwissende sehr verständlich, aber trotzdem ist es halt ein Sachbuch und die sind halt nicht spannend oder mitreissend...

Fazit:
Das Buch öffnet die Augen gegenüber unseren Selbstverständlichkeiten und regt um nachdenken an. Jedoch, wenn man gewohnt ist mehr als 50 Seiten am Tag zu lesen, zieht es sich unheimlich. Man muss nach und nach das Buch lesen weil es sonst zu grosse Happen sind um es auf einmal zu lesen, zumindest war es so für mich und ich hatte bisher keine Ahnung von BWL/VWL… Deshalb bekommt das Buch:
 -Henny

Vielen Dank an Jürgen Freimann für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen