Stigmata von Beatrix Gurian

Titel: Stigmata: Nichts bleibt verborgen
Autor: Beatrix Gurian
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 384
Verlag: Arena
Serie: Nein.
Genre: Jugendbuch / Thriller
Preis: 16,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover hat einen sehr schönen Grünen Hintergrund der mit silbernen Verzierungen, die sich dann als grüne Verzierungen im Buch widerspiegeln, verschönert wurde. Ich bin ein grosser Fan dieser Farb-Kombi (Slytherin yay!) weshalb ich mich sehr gefreut habe als das Buch bei mir angekommen ist. Apropos, das Buch war ein Geschenk des Verlags, hiermit noch mal vielen Dank dafür.
Ausserdem sieht man auf dem Cover ein geöffnetes Medaillon in dem sich ein Foto von einem betenden Mädchen befindet. Durch dieses Medaillon wird eine Verbindung zum Inhalt des Buches geschaffen, die auf jeden Fall gelungen ist!

Zur Geschichte:
Emma, erfährt kurz nach einem Streit mit ihrer Mutter, das diese bei einem Autounfall ums Lebens gekommen sei. Für die 16-jährige bricht eine Welt zusammen, sie geht nicht mehr aus dem Haus, duscht sich nicht, kann nichts mehr essen. Sie ist alleine auf sich gestellt, ohne den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Nach Wochen der Trauer, erhält Emma ein altes Fotoalbum in dem sie Fotos ihrer Mutter vermutet. Doch alle Seiten sind leer, bis auf eine. Ein Foto von einem kleinen Kind klebt auf einer der letzten Seiten des Albums. Und eine Notiz die Emma dazu auffordert sich bei einem Camp anzumelden um herauszufinden wer die Mörder ihrer Mutter sind.

Meine Meinung:
Ich habe das Gefühl ich habe in letzter Zeit einen ziemlich guten Lauf was Bücher angeht. Das Buch ist sehr spannend geschrieben! Ich habe gelacht, geweint und gehofft Emma überlebt den Spass. Die Geschichte hat Dreh- und Wendepunkte die unerwartet sind und damit die Spannung noch mehr steigern. Es ist gut durchdacht, die Flashbacks ergänzen immer im perfekten Moment das Bild und die abgedruckten Fotos unterstreichen noch einmal wie gruselig die ganze Situation eigentlich ist. Doch nach so viel Lob, kommt nun die Kritik. Das handeln der anderen Camp-Teilnehmer, fühlt sich für mich ein bisschen unnatürlich an. Es gibt einige Szenen bei denen ich nur gedacht habe welcher Jugendlicher zu so etwas fähig ist. Ich glaube aber, das dies zum Teil daran liegt, dass die Charaktere nicht rund genug sind. Als Leser kennt man, genau so wenig wie Emma, die Beweggründe der anderen, eine gewisse psychische Begebenheit war nicht vorhanden, bzw. man konnte diese nicht als Hintergrund benutzen um die Taten der Charaktere zu verstehen. Ein weiteres Manko ist, dass Emma mir sehr paranoid vorkommt. Sie denkt die ganze Zeit jemand würde sie umbringen wollen, sie hört Geräusche, die man halt in alten Gebäuden hört und denkt sofort an das Schlimmste.
Zurück zum Guten. Das Design des Buchs ist der Hammer. Nicht nur Cover, sondern auch die einzelnen Kapitel, die Bilder, die abgehobenen Passagen. Ich bin mir ziemlich sicher ich hab noch nie ein so liebevoll gestaltetes Buch gelesen, bis auf natürlich Kinderbücher.

Fazit:
Beatrix Gurian hat eine spannende Atmosphäre geschaffen, welche einen gefangen nimmt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Die nicht ganz so runden Charaktere und die übertriebene Paranoia der Protagonistin sind etwas nervig, mindern den Lesespaß nur gering.

 -Henny

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen